So buchst du den günstigsten Mietwagen!

So buchst du den günstigsten Mjetwagen!

So buchst du den günstigsten Mietwagen!

Tipps und Tricks rund um die Mietwagenbuchung

Du planst einen Roadtrip im Ausland und möchtest dir dafür ein Auto mieten? Dann verrate ich dir ein paar Tipps, wie du nicht nur den günstigsten Mietwagen, sondern auch das richtige Auto für dich buchst.

Bevor du dir ein Auto mietest, solltest du ein paar landesspezifische Informationen einholen:

  1. Ausbau des Straßensystems: Wir Deutschen sind mit unseren gut ausgebauten Straßen und dem breit gefächerten Autobahnnetz ja sehr verwöhnt. Nicht jedes Land kann den gleichen Standard bietet – zum Teil schon deswegen nicht, weil es die geografischen Gegebenheiten nicht zulassen.
    Du solltest dich also fragen, ob dein Reiseziel auch gut mit dem Auto zu erreichen bzw. zu befahren ist. Möchtest du beispielsweise irgendwann vom Festland auf eine Insel übersetzen, musst du wissen, ob es Autofähren oder nur Personenfähren gibt.
  2. Maut: Werden in deinem Wunschland Mautgebühren erhoben? Wenn ja, wie teuer sind diese ungefähr und für welche Straßen werden die Gebühren erhoben?
    Diese Fragen solltest du dir unbedingt im Vorfeld stellen. Nicht, dass am Ende horrende Mautgebühren auf dich zukommen, welche die Kosten deines Travelbudgets in die Höhe treiben und die Wahl des Mietwagens als Transportmittel mit einem negativen Beigeschmack versehen.
  3. Die Größe des Wagens: Wohin geht die Reise und brauche ich spezielle Kleidung? Wie und wo übernachte ich (Hostel, Hotel, Zelt)? Wie lange bin ich unterwegs? Danach richtet sich, wie viel Gepäck du für deine Reise einplanen musst und dementsprechend auch, wie groß dein Wagen sein soll.
Unser Auto in Norwegen

Die Mietwagenbuchung

Hast du dir zu all diesen Dingen ein paar Gedanken gemacht und die Größe und Art des Wagens stehen nun ungefähr fest, kannst du anfangen zu buchen.

  1. Wer Mitglied beim ADAC ist, kann ganz bequem über die ADAC-Webseite buchen. Ganz praktisch ist hierbei, dass dir immer sofort angezeigt wird, welcher Schutz und Service angeboten werden. Darüber hinaus wirst du zusätzlich noch an diverse Versicherungen erinnert, die unter Umständen ganz praktisch sein können. Ein weiterer Vorteil ist, dass du zusätzlich noch über den ADAC abgesichert bist.

Hinweis: Denk in diesem Fall unbedingt daran, deine ADAC Mitgliedskarte einzupacken!

TIPP!

Wenn du ein wenig Geld sparen möchtest, solltest du unbedingt die Preise der jeweiligen Mietwagenfirmen vergleichen und überlegen, ob du das Auto nicht auch an der Abholstation wieder abgibst. Meistens ist es teurer, das Auto an einer anderen Station abzuholen, als der Anmietstation.

Darüber hinaus kann es sein, dass du beim Vergleich der Mietwagenfirmen feststellst, dass das Auto bei einer Anmietung über sie günstiger ist, als über den ADAC. Doch wäge die Vor- und Nachteile hier gut ab, bevor du dich endgültig entscheidest.

Unser Hybridauto auf Jeju in Korea
  1. Wer kein Mitglied beim ADAC ist, kann trotzdem relativ einfach ein Auto mieten. Der Wagen lässt sich entweder vorab, beispielsweise ganz bequem per Internet, oder erst im Zielland selbst mieten. Wer jedoch vorab bucht, hat bessere Chancen, dass das gewünschte Auto am Anreisetag auch zur Verfügung steht. Die zusätzliche Absicherung über den ADAC entfällt dann jedoch.

Hinweis: Bitte denk daran, dass es sein kann, dass dein Wunschauto am Abholtag nicht bereit steht und man dir deswegen ein anderes Auto zur Verfügung stellt. Meist bekommst du dann sogar ein kostenloses Upgrade. Wenn du jedoch Pech hast, kann es auch schon einmal zu einem Downgrade kommen.
Hier kommt es eben immer auf den jeweiligen Autobestand der Mietwagenfirma an. Generell hast du aber ganz gute Karten das Auto zu bekommen, was das du im Vorfeld gebucht hast. Einen Anspruch darauf hast du aber nicht!

Aber keine Sorge, die Mietwagenfirmen versuchen deine Wünsche so gut es geht zu erfüllen. Und sollte es gar nicht passen, musst du das Auto eben auch nicht nehmen.

Unser Hybridauto auf Jeju in Korea

TIPP!

Auch wenn das Auto dadurch etwas teurer wird, würde ich dir immer dazu raten, keine Selbstbeteiligung und einen Vollkaskoschutz zu wählen. Insbesondere im Ausland fährt es sich damit sehr viel entspannter. 😉