Warum ich trotz Fukushima nach Japan geflogen bin

Dann kam Fukushima - Warum ich trotzdem geflogen bin
Warum ich trotz Fukushima nach Japan geflogen bin

,,Wieso hast du dich entschieden, nach Japan zu gehen?

Die Frage höre ich öfters. Ja, wie war das eigentlich?

Es war im Sommer 2010, als ich zu meiner Professorin in die Sprechstunde ging, um mit ihr meinen weiteren Studienverlauf zu besprechen und sie darauf vorzubereiten, dass meine Abschlussarbeit kurz bevor stehen würde.

Daraufhin fragte sie mich, ob ich nicht vorhätte, für ein oder zwei Semester nach Japan zu gehen, ehe ich mein Studium beende. Nach einer gescheiterten Bewerbung um ein Auslandssemester im vorangegangenen Jahr hatte ich daran keinen Gedanken mehr verschwendet.

Als mir meine Professorin jedoch eindringlich riet noch einmal darüber nachzudenken und mir mit einem Augenzwinkern versicherte, dass es dieses Mal sicherlich klappen würde, bewarb ich mich und wurde angenommen.

Und dann kam Fukushima

Ich ging an eine Uni in Chiba (千葉), einer Präfektur Südöstlich von Tōkyō (東京). Akribisch plante ich alles und bereitete mich eingehend auf mein bevorstehendes Auslandssemester vor. Doch dann kam der 11. März 2011 und alles wurde schlagartig anders.

 

Rückblick

Und dann kam Fukushima

Eine Woche vor meinem Abflug, brach die Katastrophe um Fukushima über „uns“ herein. Da zu diesem Zeitpunkt viele meiner Freunde in Japan waren, galt meine erste Sorge natürlich ihnen. Erst im zweiten Gedankengang überlegte ich mir, welche Konsequenzen das Ganze für mich haben würde. Das Urlaubssemester war eingereicht. Der Job gekündigt. ALLES war darauf ausgelegt, die folgenden 6 Monate am anderen Ende der Welt zu verbringen. Und mit einem Mal war das alles nicht mehr so sicher.

Viel schlimmer als die Verwüstungen im Land, machte mir die Strahlungsgefahr Sorgen. Wie sah die aktuelle Situation wirklich aus? Und dann natürlich noch die Frage: muss ich jetzt nach Japan fliegen, obwohl das Land gerade ganz andere Probleme hat?

 

Und dann kam Fukushima

Fakt ist…

Letztendlich bin ich doch geflogen. Natürlich hab ich mich intensiv mit den jeweiligen Strahlenwerten und den Sicherheitsvorkehrungen auseinandergesetzt. Habe nur Lebensmittel aus nicht-betroffenen Regionen gekauft und mich mit vielen Einheimischen unterhalten.

Ihre entgegengebrachte Dankbarkeit und ihre Freundlichkeit darüber, dass trotzdem weiterhin Ausländer ins Land kamen, haben mich sehr bewegt. Es war – trotz allem – eine großartige Zeit und ich würde es jederzeit wieder genauso machen.

Was jedoch die meisten Ausländer immer noch abschreckt sind die Strahlenwerte. Wer sich intensiv mit den jeweiligen Messwerten auseinandersetzt und vor allen Dingen recherchiert, wird feststellen, dass man nur bestimmte Regionen meiden sollte.

Darüber hinaus liegt es in meinem persönlichen Interesse klarzumachen, dass es auch sinnvoll ist, sich über die jeweiligen Messwerte im eigenen Land (ja,auch in Deutschland) zu informieren, ehe man vorschnelle Schlüsse über andere Regionen zieht.

 
 
 

Infotipp

Japan ist schon wirklich eine Reise wert. Aber weil die Kultur wirklich anders ist und es tatsächlich auch ein paar Dinge gibt, die man vorher nicht wissen kann, empfiehlt es sich, sich im Vorfeld schlau zu machen. Dafür kann ich euch den Lonely Planet Reiseführer für Japan (Amazon Partnerlink) sowie die Gebrauchsanweisung für Japan (Amazon Partnerlink) sehr ans Herz legen. Ausserdem sehr unterhaltsam und empfehlenswert ist der Fettnäpfchenführer Japan (Amazon Partnerlink). Mit einem Augenzwinkern erzählen sie über die Kuriositäten und Faszinationen des Landes.

 
 
 

Hi, ich bin Kathi und bin reisesüchtig. Fremde Kulturen faszinieren mich genauso sehr wie die Sprachen, Bräuche und Sitten anderer Länder. Auf Kulturtänzer zeige ich dir, welche Orte du besucht, welche Speisen du probiert und welche Feste du gefeiert haben musst.

2 Comments

  1. Jenny
    19. Januar 2017

    Da hätten wir uns fast getroffen – wir waren noch vier Tage vor dem Tsunami in Tokio. Bei unserer Japan-Reise 2015 war das auch die häufigste Reaktion: Was, nach Japan? Und die Strahlung?? Ich gestehe, wir haben das Thema bei der Reisevorbereitung weitgehend ignoriert, waren ja auch vor allem westlich von Tokio unterwegs. In Tohoku wird das sicherlich anders sein; hast du irgendwelche Infoquellen, die du da weiterempfehlen könntest?

    LG, Jenny

    Antworten
  2. […] Reiseländer schlechthin. Viele Menschen haben die Japaner und ihre Politik damals verteufelt. Da ich mich damals auf ein Auslandssemester vorbereitet habe, weiß ich noch gut, wie viele negative Stimmen mir entgegen geschlagen […]

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.