It’s all about the chocolate

Serendipity

It’s all about the chocolateDas Serendipity 3 in New York ist mittlerweile eine Institution. Entweder man besucht das Restaurant aufgrund der berühmten Frozen Hot Chocolate, bei der man einen riesigen Eisbecher Eisschokolade serviert bekommt, oder aufgrund des gleichnamigen Films hin.

Ich war zugegebenermaßen wegen des Films dort. „Serendipity“ oder „Weil es dich gibt“, wie er im Deutschen heisst, ist die wunderbare Liebeskomödie mit John Cusack und Kate Beckinsale, deren Liebesgeschichte mit einem Paar Handschuhe bei Bloomingdales beginnt.

 

 

 

It’s all about the chocolate

 

Wenn es denn so einfach wäre…
In’s Serendipity 3 geht man nicht einfach so. Wer hier rein möchte, geht hin, lässt seinen Namen auf eine Liste setzen und kommt 1 – 1,5 Stunden später noch einmal wieder. Also nichts für Kurzentschlossene oder Hungrige.

Wer die gewonnene Zeit irgendwie totschlagen möchte, geht am besten zu Bloomingdales und wird dort ein paar weitere Dollar los.

Etwa 45 Minuten nachdem wir unseren Namen haben auf die Liste schreiben lassen, stehen wir – pünktlich, wie wir Deutschen eben sind – wieder am Restaurant und warten, dass man uns aufruft. Weitere 10 – 15 Minuten später, werden wir aufgerufen und zu unserem Tisch geführt.

 

It’s all about the chocolate

 

Inmitten eines Weihnachtsbaums?!
Das Restaurant erstreckt sich über zwei Etagen und ist vollbehangen mit Schmuck, Kitsch und Krempel. Lampions, Glitzergirlanden und allerhand andere Dekoration hängt von der Decke herunter oder ziert die Wände.

Gerade zum bevorstehenden Jahreswechsel besteht die Dekoration aus einer Mischung Federgirlanden, Discokugeln und Kunstgrasleprichauns, welche die Fenster schmücken und das neue Jahr begrüßen sollen. Die Farben sind bunt gemischt. Und auch die Tische und Stühle erinnern mehr an ein Café. Die runden Ablageflächen, an denen rund 6 Personen Platz finden, sind für den riesigen Ansturm an Menschen, dem sich das Restaurant dank seiner Berühmtheit jeden Tag aufs neue aussetzen muss, ungeeignet. Alles in allem erinnert hier alles sehr an Alice im Wunderland.

Allerdings geht es hier alles andere als geordnet zu. Die Gäste werden einer nach dem anderen abgefertigt. Man fühlt sich wenig willkommen und hat das Gefühl, schnell wieder verschwinden zu müssen, um den Platz für den nächsten Gast zu räumen, der bereits im Vorraum steht und auf Einlass wartet.

 

 

Nicht der Mühe wert
Bei der Zuweisung unseres Platzes bekommen wir überdimensionale Speisekarten in die Hand gedrückt. Es ist durchaus erfrischend eine Speisekarte in der Hand zu halten, die sich eines Formats erfreut, dass definitiv nicht dem Standard entspricht, dennoch ist die Karte, die fast so lang ist wie der Tisch breit, alles andere als handlich und bei dem ohnehin schon begrenzten Platz eher hinderlich.

Darüber hinaus ist sie künstlerisch schön gestaltet, dadurch jedoch sehr schlecht zu lesen. Die Schrift geht ins Bild über und das Entziffern der einzelnen Speisen fällt schwer. Auch die Getränke findet man nicht wie gewohnt am Ende der Speisenaufzählung, sondern irgendwo zwischendrin platziert, wo gerade noch ein wenig Platz war.

 

It’s all about the chocolate

 

Zu allem Überfluss hatten wir noch einen äußerst unhöflichen Kellner, der mehr als genervt wirkte, noch mehr Gäste bedienen zu müssen. Seine Laune besserte sich erst, als er uns die Rechnung brachte. Leider war das Essen, die Atmosphäre und auch der Service nicht so gut, dass es einen Cent Trinkgeld gerechtfertigt hätte… *

Meiner Meinung nach lohnt sich ein Besuch des Serendipity 3 nicht, da weder die Atmosphäre, noch das Essen die Kriterien eines guten Restaurants erfüllen. Hier ruht man sich, wie ich finde, sehr auf seinem Namen und dem Erfolg früherer Tage aus. Aber warum auch nicht?! Die Leute stürmen immer noch in Scharen hierhin – warum sich also anstrengen? Ich würde es jedenfalls nicht noch einmal besuchen.

* Bitte beachtet, dass es sich hier um eine persönliche Einschätzung, Empfinden und Meinung handelt.

 

It’s all about the chocolate

Hi, ich bin Kathi und bin reisesüchtig. Fremde Kulturen faszinieren mich genauso sehr wie die Sprachen, Bräuche und Sitten anderer Länder. Auf Kulturtänzer zeige ich dir, welche Orte du besucht, welche Speisen du probiert und welche Feste du gefeiert haben musst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.