Mit dem Auto durch Irland

Mit dem Auto durch Irland
Mit dem Auto durch Irland

Keine Angst vor einer selbst geplanten und organisierten Rundreise!

Wer mit dem Auto durch Irland fahren möchte, stolpert früher oder später über den Wild Atlantic Way. Die neu ausgebaute Küstenstrasse führt einen einmal entlang um die grüne Insel und ist insgesamt über 2500 km lang.

Wer den Wild Atlantic Way entlang fährt, den verschlägt es durch verschlafene Örtchen, vorbei an grünen Wiesen und mehr Schafen und Kühen als er zählen kann. Es verschlägt ihn an Orte, von denen der normale Kontinentaleuropäer noch nie etwas gehört hat.

Kilgobnet, Clonakilty oder Bundoran sagen wohl den wenigsten Touristen etwas.
Manchmal sind die Orte sogar so klein, dass nicht einmal die Landkarte oder das Navigationsgerät sie kennt. Aber das wird im Laufe der Zeit die kleinste Irritation sein mit der ihr es zu tun bekommt…

 

Vorbei an Bergen und Wiesen

 

Linksverkehr – Dinge von der anderen Seite betrachten

In Irland herrscht Linksverkehr und das sorgt bei vielen Touristen zu Irritationen. Nicht nur die Autos fahren auf der „falschen Strassenseite“, auch Bahnen tuen dies.

Für diejenigen unter uns, die sich an den Rechtsverkehr gewöhnt haben, ist es daher also auch ratsam ein Auto zu mieten, bei dem sich das Lenkrad auf der rechten Seite befindet.

Wer die grüne Insel mit dem eigenen Auto erkunden möchte, bei dem das Lenkrad meistens links befestigt ist, macht sich das Leben im zumeist ungeübten Strassenverkehr etwas schwerer.

 

Auf die Größe kommt es an

Der Linksverkehr ist zumeist nicht das Einzige über das man sich beim Automieten Gedanken machen muss. Eine andere Frage die man sich stellen sollte ist, welche Größe das Auto haben darf. Natürlich sollte das eigene Gepäck und alle Mitreisenden problemlos hineinpassen und ihr solltet bequem fahren können. Dennoch solltet ihr darauf achten, dass euer Auto nicht allzu groß und zu sportlich ist. Warum? Ganz einfach!

Trotz gut ausgebauter Strassen sind die irischen Wege sehr hügelig und zumeist äußerst schmal. Je breiter euer Auto, umso schneller landet ihr im Gegenverkehr. Und auf ein Fahrzeug mit Sportausstattung könnt ihr auch gut verzichten, denn spätestens bei der ersten hügeligen und holprigen Strasse bereut ihr die Entscheidung eines tiefergelegten Fahrzeugs. 😉

 

Vorbei an Flüssen und Meeren

 

Maut – Gute Strassenqualität kostet

In Irland sind Mautstellen noch (oder bereits wieder) üblich. Für die größeren Strassen, wie bspw. die M50 um Dublin herum, werden Mautgebühren erhoben. Je nach Auto zahlt ihr unterschiedliche Preise.

Beim Einfahren in die Mautstelle, könnt ihr Stellen anfahren, die mit Karte oder bar bezahlt werden können. Wer sich für die Bargeldvariante entscheidet, sollte sichergehen, dass er den Geldbetrag passend hat – Wechselgeld wird nämlich nicht gegeben.

Ausnahme M50: Für gewöhnlich kommt man um die Mautstellen nicht herum und man fährt ganz normal einfach hinein. Bei der M50 gestaltet sich das Ganze etwas anders, da man hier nicht in eine Mautstelle hineinfährt und alles elektronisch geschieht. Beim Auffahren der M50 wird das Nummernschild gescannt und man hat dann ca. 1 Tag Zeit, diese Gebühr zu bezahlen.
Als Tourist bekommt man dies jedoch vielleicht gar nicht mit, erhält nach einiger Zeit Post und wird aufgefordert, eine erhebliche Summe Strafgebühren zu bezahlen.

 

TIPP: Hier machen sich Mietwagen bezahlt, denn i.d.R. übernehmen die Autovermietungsfirmen die Abwicklung dieser Gebühren und stellen sie einem am Ende in Rechnung. Ein Service der bares Geld sparen kann und einen vor unschönen Überraschungen bewahrt.

 

Tankstellen – Wenn der Automagen knurrt

Tanken ist immer so eine Sache. Wer mit dem eigenen Auto in Irland unterwegs ist, sollte sich darüber im Klaren sein, dass er nur Diesel und Benzin tanken kann. Abstufungen des flüssigen Goldes gibt es hier nicht!

Self-service nicht erwünscht – An einigen (jedoch leider nicht mehr an allen) Tankstellen Irlands ist es üblich, dass man betankt wird. Wer also vorschnell zur Zapfsäule prescht, könnte sich unbeliebt machen – also Augen auf. 😉

Diesen Service müsst ihr nicht bezahlen. Es gehört dort einfach noch dazu, wenn man eine Tankstelle betreibt.

 

Mit dem Auto durch Irland

 

Du brauchst noch ein Navi für Irland?

 

Für die Planung einer Rundreise durch Irland kann ich euch das DuMont Reisehandbuch für Irland (Amazon Partnerlink / ohne Partnerlink geht’s hier entlang), sowie den Lonely Planet Reiseführer für Irland (Amazon Partnerlink / ohne Partnerlink geht’s hier entlang) sehr ans Herz legen. Mit wirklich nützlichen Karten des Landes machen sie einem die Orientierung leichter und haben ausserdem noch den ein oder anderen Tipp parat. 😉

 

Hi, ich bin Kathi und bin reisesüchtig. Fremde Kulturen faszinieren mich genauso sehr wie die Sprachen, Bräuche und Sitten anderer Länder. Auf Kulturtänzer zeige ich dir, welche Orte du besucht, welche Speisen du probiert und welche Feste du gefeiert haben musst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.