Shopping in Manhattan – gewusst wie!

Shopping in Manhattan

Die besten Boutiquen in New YorkShoppen kann man in New York City ja bekanntlich immer. Aber wann ist die beste Zeit dafür? Zu welcher Zeit sollte man besser die Finger von so manchem angeblichen Schnäppchen lassen und wann lohnt es sich, zuzuschlagen?

Bloomingdales, Macy’s, Skechers, Abercrombie & Fitch, American Apparel usw. Bei diesen Geschäften lässt sich in New York eigentlich immer gut einkaufen. Und das nehmen sich einige wahrhaftig zu Herzen. Wie viele Mode-verrückte junge Frauen habe ich allein bei der Ankunft im Big Appel am Flughafen gesehen, deren Koffer nicht wirklich gefüllt aussahen, als die hübschen Leichtgewichte diese fast mit dem kleinen Finger durch die Gegend getragen haben.

Aber warum auch nicht? Immerhin gilt Manhattan als eine der Modemetropolen schlechthin.
Anders als bei uns in Deutschland muss man die Markenfilialen nicht erst groß suchen. An jeder Ecke springen sie einen an und locken mit ihren unglaublich toll geschmückten Schaufenstern dafür, dass wir am liebsten jedes Teil kaufen wollen. In jeder Farbe und am besten doppelt. Das Bild, das sich einem bietet ist einfach unbeschreiblich.

 

Einkaufen im Herzen New Yorks.

 

Manhattan: weltweites Shoppingparadies
Auch der Strom der Kaufwütigen reist nicht ab. Von allen Seiten preschen sie auf die Läden ein und reißen sich um jedes Teil. Selbst die normalerweise sauber aufgehängten Sachen bei Abercrombie & Fitch baumeln nur noch schlaff und halbherzig über dem Kleiderbügel. Die Regale sind so gut wie leer und die Tische sind halb verwüstet. Spätestens jetzt erinnert auch das nobelste Geschäft an den Grabbeltisch eines jeden Kaufhauses.

Wer sich nicht ins allgemeine Kaufgetümmel stürzen möchte, sollte sich in der Bryant Park setzen und die Leute, die um einen herum von Geschäft zu Geschäft hetzen, beobachten. Die 5th Avenue ist immer von Menschen übersät und auch auf den Nebenstraßen ist immer etwas los.

 

Einkaufen in der GroßstadtGeschlechterrollen neu verteilt
Ihr werdet mit Sicherheit auch das ein oder andere Paar sehen, von dem ein Teil voller Euphorie in alle möglichen Laden springt, während der andere Teil erschöpft die Tragetaschen hinterher schleppt und mehr genervt als erfreut aussieht.

Und hier ist es mindestens genauso oft der Mann, der sich seines Shoppingglücks frönt. Und warum auch nicht?! Während in Deutschland die meisten Bekleidungsgeschäfte auf Frauenwaren ausgelegt sind, findet hier auch der Mann alles was er braucht.

Um ehrlich zu sein, würde ich als Mann in Deutschland auch nicht gerne einkaufen gehen wollen.

Best price
Aber zu welcher Zeit im Jahr, lassen sich die besten Schnäppchen machen? Als bei uns der Sommer- und Winterschlussverkauf abgeschafft wurde, waren zunächst alle furchtbar unglücklich. Doch mittlerweile gibt es ein wahres Sale-Durcheinander. Jeder reduziert die Preise wie er möchte und wann es ihm gerade passt. Prinzipiell ist es jedoch immer noch so, dass bei wechselnder Saison die alte Ware raus muss, um Platz für die neue zu schaffen. Eine gute Zeit für so manches Schnäppchen.

Das ist auch in den USA nicht großartig anders. Hinzu kommt hier noch, dass man nicht vor Weihnachten nach Schnäppchen suchen sollte. Erst nach dem Fest lohnt es sich wirklich einkaufen zu gehen. Dann lassen die meisten Geschäfte noch einmal ordentlich die Preise purzeln. Macy’s lockt zwischen den Jahren mit vielen Prozenten auf nahezu alles.

Auch diverse Bekleidungsgeschäfte – ja, auch Markenfilialen – bieten Winter Sales, bei denen man ordentlich sparen kann.
Wer nach Weihnachtssachen für nächstes Jahr sucht, oder wem über die Feiertage einfach die Schokolade ausgegangen ist, sollte unbedingt noch einmal kurz nach Weihnachten in den Geschäften nachgucken. Auch Weihnachtssachen werden knallhart reduziert.

 

Shopping in Manhattan

 

Timing is not everything
Ähnlich wie auch in anderen Teilen der Welt arbeiten auch die USA mit dem Coupon-System. Wer eine Pizza bestellt, bekommt einen Coupon für ein Elektronikgeschäft geschenkt. Wer einen Schal kauft, erhält einen Coupon für 10% Preisnachlass auf Schuhe im nahegelegenen Schuhgeschäft.

That’s how it works – wer hier leben will und auf den Preis achten muss, sammelt Coupons.
Kaufhäuser wie Bloomingdales bieten u.a. Visitor Cards an. Als Ausländer lohnt es sich, zum „Visitor Center“ zu gehen und sich seine 10% visitor shopping card abzuholen. Alles was ihr dafür braucht ist eine gültige ID (also euren Pass) und schon bekommt ihr eine Karte, die für den ganzen Tag gilt und mit der ihr 10% Preisnachlass auf all eure Einkäufe bekommt.

Online-Shopping
Auch online lässt sich noch einmal richtig sparen.
Gerade bei den Touristenattraktionen, aber auch bei Theatervorstellungen u.ä. lohnt sich ein Blick auf die Internetseite. Da sich der Veranstalter das Ausdrucken der Karten spart, bekommt man manche Eintrittskarten günstiger, wenn man sie online bucht.

Es kann aber auch eine Marketingaktion zur Kundengewinnung sein, bei der es diverse Eintrittskarten kurzfristig und für kurze Zeit günstiger gibt.

Preise vergleichen und das richtige Timing lohnen sich manchmal also wirklich. 😉

Hi, ich bin Kathi und bin reisesüchtig. Fremde Kulturen faszinieren mich genauso sehr wie die Sprachen, Bräuche und Sitten anderer Länder. Auf Kulturtänzer zeige ich dir, welche Orte du besucht, welche Speisen du probiert und welche Feste du gefeiert haben musst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.