Silvester in New York

Silvester in New York
Warum du Silvester unbedingt einmal in New York feiern solltest!

Die FreiheitsstatueWas für die Deutschen zu einem gelungenen Silvesterabend einfach dazu gehört, sind Dinner for one, Raclette, Bleigießen und Feuerzangenbowle. Für den New Yorker sind das… Ja, was eigentlich?
Sich bei eisigen Temperaturen auf den Times Square zu stellen und darauf zu warten, dass der Balldrop beginnt? Eher nicht. Doch wie feiert die aufregendste Stadt der Welt den Jahreswechsel?

Einmal Silvester in New York City feiern – Davon träumen viele. Gegen Ende des Jahres, bieten viele Fluganbieter günstige Reisen nach New York an. Wer jedoch denkt, der Flug wäre das teuerste an einem Silvesterabend im Big Apple, der irrt. Eigentlich ist es sogar der günstigste Punkt der Reise.

Die Lebenshaltungskosten in New York sind hoch – keine Frage. Wenn du jedoch Silvester in der Megacity feiern möchtest, musst du noch einmal tief in die Tasche greifen.

Gerade um den Times Square herum gibt es viele Rooftop Bars, Hotels und andere Restaurants, die Silvesterparties anbieten. In ganz New York findet man Lokationen, die Silvesterfeiern veranstalten. Und in alle muss man sich einkaufen!

 

Silvester in New York

 

Gute Parties sind teuer

Je näher man am Times Square feiern möchte, desto teurer wird es. Die günstigsten Preise, die ich gesehen habe, bewegten sich um die $ 100.00 und beinhalteten zumeist nur den Einlass zur Party und ein Glas Sekt um Mitternacht.

Je näher man dem place to be am Silvesterabend kommt, desto schneller steigen die Preise. Bei einer Bar oder einem Restaurant, das auch noch einen perfekten Blick auf den Balldrop liefert, verlangt man für einen Abend dann schnell einmal mehrere tausend Dollar! Zu teuer für den Ottonormalverbraucher. Also stellen sich die meisten auf den Times Square und warten, dass das Spektakel endlich anfängt.

Die Parties sind mit Sicherheit ein einmaliges Erlebnis, doch so ganz überzeugt waren wir nicht davon, tausende von Euro für eine einzige Party auszugeben.

 

Skyline von Manhattan

 

Das Silvesterereignis der Superlative

Der Ball Drop am Times Square ist das Silvesterereignis in New York schlechthin. Doch wenn man die Einheimischen fragt, sind es vornehmlich Touristen, die sich den Fall des wirklich nicht sehr großen Balls angucken.

In eisiger Kälter, ohne Alkohol und nur mit Dixie Klos in der Nähe, müssen die Menschenmassen 12 – 14 Stunden ausharren, bis das Silvesterspektakel beginnt. Dann braucht es gute Nerven, viel Ausdauer und vor allem warme Kleidung… Sehr warme Kleidung.

Die Alternative

Wir waren uns von Anfang an nicht sicher, ob der Balldrop für uns das richtige ist. Selbstverständlich wollte auch ich ihn sehen, aber nicht zum Preis einer Unterkühlung. Als ich die Preise der umliegenden Bars gesehen habe, war mir klar, dass auch diese Möglichkeit nicht in Frage kommen wird.

Unsere Zweifel wurden verstärkt, als wir Tage vor dem Jahreswechsel am Times Square standen, wo der Ball bereits aufgebaut war und wir uns ein Bild von seiner Größe machen konnten. Spätestens jetzt war uns klar: Niemals werden wir uns 12 Stunden die Beine in den Bauch stehen, nur um diesen winzigen Ball 10 Sekunden lang fallen zu sehen.

Trotzdem wollten wir ein schönes Silvester. Schnell wurden wir im Internet fündig. Die Schiffsunternehmen bieten diverse Partyboote an, die einen etwa 4 Stunden lang, mit Essen (oder ohne) um Manhattan fahren. Man sitzt im Warmen, bekommt den ganzen Abend kostenlose Getränke, wird mit einigen Häppchen versorgt und bekommt einen großartigen Blick auf die Stadt und sämtliche Attraktionen, die Manhattan zu bieten hat. Und das zu einem relativ günstigen Preis – Perfekt!

 

Silvester in New York

 

Die Partytouristen

Das eigentliche Ereignis eines Silvesterabends in New York ist das Feuerwerk über der Freiheitsstatue. In dessen Genuss man selbstverständlich nicht kommt, wenn man den Abend am Times Square verbringt.

Wer sich das nicht entgehen lassen möchte, sollte definitiv auf eine der Cruises zurückgreifen oder sich entsprechend mit Blick auf die Freiheitsstatue auf dem Festland platzieren.
Wer dann noch keine Angst vor spießigen Deutschen hat, die auf einem Partyboot bereits relativ früh ihre Sitzplätze mit ihren Jacken markieren und jeden böse angucken, der sich auch nur in die Nähe „ihres Sitzplatzes“ bewegt, ist hier richtig.

Es bietet sich einem ein unglaublicher Blick auf die Stadt, die Brücken und sämtliche Wahrzeichen Manhattans. Und gekrönt wird das Ganze mit einem großartigen Blick auf das Feuerwerk der Freiheitsstatue. Ich würde es jedem jederzeit weiterempfehlen, auch wenn von den Einheimischen auch hier keine Spur zu sehen war.

We’re all the same

An dieser Stelle kommt man nicht umhin sich zu fragen, wo Manhattans Bevölkerung hingeht, um den Jahreswechsel zu zelebrieren. Ganz einfach: zu Hause.

Jeder, der nicht gerade arbeiten muss, feiert Silvester daheim mit Freunden und seiner Familie. Guckt sich ggf. das Feuerwerk oder den Balldrop im Fernsehen an und ist froh, nicht draußen in der Kälte stehen zu müssen.

Wer kann fährt weg – raus aus der immer lauten Metropole – und gönnt sich etwas Ruhe. Ich denke, hier hat jeder seine ganz eigene Tradition und irgendwie ist es dann doch auch schön zu wissen, dass wir uns alle gar nicht so sehr voneinander unterscheiden.

 

Silvester in New York

 

Achtung!

Hier noch ein kleiner Tipp für all diejenigen, die an Silvester in New York unterwegs sein sollten: nimm dich vor überteuerten Taxis und Limousinenfahrten in Acht.

Der Times Square wird ganzheitlich abgeriegelt. Bereits im Laufe des 31. Dezembers werden hierzu sämtlichen Straßen drumherum abgesperrt. Das bedeutet natürlich auch, dass Taxis und Limousinen den Times Square weit umfahren müssen, um ihre Gäste heil nach Hause zu bringen.

Dass der Preis einer Fahrt dadurch etwas teurer wird ist selbstverständlich klar, aber auch hier versucht man noch einmal ordentlich Geld zu verdienen. Dann kostet eine Fahrt schnell einmal 80 – 100 Dollar.

Mein Tipp: Informiere dich vorher wie du mit den öffentlichen Verkehrsmitteln nach Hause kommst. Die Busse kommen für gewöhnlich genauso schwer durch den Verkehr wie die Taxis und Limousinen und haben dadurch massive Verspätungen. Wer sich darauf nicht verlassen möchte, sollte auf die Metro umsteigen. Die Bahnen fahren durch und sind eine schnelle und günstige Alternative zum überteuerten Taxi.

In diesem Sinne: Ein frohes neues Jahr!

Weitere hilfreiche Informationen für die Planung eures nächsten Silvesterabends in New York findet ihr auch hier.

Hi, ich bin Kathi und bin reisesüchtig. Fremde Kulturen faszinieren mich genauso sehr wie die Sprachen, Bräuche und Sitten anderer Länder. Auf Kulturtänzer zeige ich dir, welche Orte du besucht, welche Speisen du probiert und welche Feste du gefeiert haben musst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.