Japanisches Essen – Was isst man in Japan?

Was isst man in Japan?
Japanisches Essen – Was isst man in Japan?

Mehr als Sushi!

Die japanische Küche gilt als eine der gesündesten der Welt. Das liegt vor allen Dingen daran, dass man sich meist sehr fettarm ernährt. Viele Gerichte bestehen aus verschiedenen Gemüsesorten und rohen Zutaten, wodurch die meisten Nährstoffe noch enthalten sind. Darüber hinaus legen die Japaner sehr viel Wert auf die Nutzung regionaler wie saisonaler Produkte und neigen als Inselnation dazu, viel Fisch anstelle von Fleisch zu essen.

Dies alles zusammen bildet eine sehr gesunde und abwechslungsreiche Ernährung.

Im folgenden Artikel zeige ich dir, dass die japanische Küche mehr ist, als nur Sushi und gebe dir einen Überblick über die vielen verschiedenen, traditionellen japanischen Speisen.

 

Japanisches Curry

 

Speisen im Überblick

Gyoza (餃子) – kommen eigentlich aus China und meinen Teigtaschen. Sie sind vergleichbar mit den Maultaschen hierzulande, oder den osteuropäischen Pelmeni.

Kaiseki bzw. Kaiseki Ryori (懐石料理)– Eine Fülle vieler kleiner Speisen, bei der saisonale und lokale Produkte verwendet werden und meist sehr dekorativ angerichtet werden.

 

Gyoza
Gyoza

 

Karē Raisu (カレーライス) – Stammt vom Begriff „Curry Rice“ und meint die japanische Variante des Currys. Die Currysauce ist vergleichsweise dick und erinnert an indisches Curry. Zusammen mit verschiedneen Gemüsesorten, wird es auf Reis serviert.

Nabemono (鍋物) – oder kurz Nabe und bezeichnet einen japanischen Eintopf. Die Zutaten sind ganz unterschiedlich. Meist beinhaltet der Eintopf Fleisch oder Tofu, allerhand Gemüse und Eier. Manchmal auch Nudeln. Von Nabe gibt es viele regionale Kreationen, die alle ein wenig anders sind und zumeist regionale Spezialitäten enthalten.

Die Japaner glauben, dass das Essen einander näherbringt. Dadurch, dass man mit Stäbchen aus einem gemeinsamen Topf isst, ist da sogar eigentlich auch was wahres dran.

 

Japanisches Curry
Japanisches Curry / Karē Raisu

 

Nattō (納豆) – Nattō sind vergorene Bohnen, die entweder allein oder zusammen mit Reis gegessen werden. Dabei ziehen sie wirklich unansehnliche Fäden und auch der Geruch ist etwas eigen. Entweder man hasst diese eigenwillige japanische Spezialität oder man liebt sie. Ich gehöre wohl zur ersteren Gruppe und kann sehr gut darauf verzichten.

Okonomiyaki (お好み焼き) – ist eine Art Eierpfannkuchen, der aus den Grundzutaten Wasser, Kohl, Mehl, Ei und Dashi besteht. Alles, was man noch hinzugefügt haben möchte, wie bspw. Paprika, Käse o.ä., fügt man hinzu. Anschließend wird der Teig gerillt. Serviert wird es mit einer speziellen Okonomiyakisauce und Bonitoflocken.

 

Okonomiyaki
Okonomiyaki

 

Onigiri (御握り) – sind Reisklöße, um die ein Nori-Blatt gewickelt wird und mit einer Füllung versehen werden. Es gibt sie mit allerlei Fischfüllungen, aber auch in verschiedenen vegetarischen Varianten.

 

Heute gibt es einmal handgemachte Onigiri (お握り) – mit Tuna-Mayo. 😍❤️ #paris #explore #kulturtaenzer #traveltheworld #JapanExpo2017

Ein Beitrag geteilt von Traveling around the world (@kulturtaenzer) am

 

Ramen (ラーメン) – ursprünglich aus China stammende Eierteignudeln. Auch die daraus hergestellte Nudelsuppe wird Ramen genannt.

Shabu-Shabu (しゃぶしゃぶ) – Hauchdünn geschnittenes Rindfleisch, was zusammen mit allerhand Gemüse, Pilzen und Tofu in einer Brühe gegart wird.

 

 

Soba (蕎麦 oder そば) – Buchweizennudeln, die entweder warm als Suppe in Sojabrühe oder kalt, zusammen mit Sojasauce serviert werden. Besonders im Sommer der Hit!
Übrigens: die gebratene Variante nennt sich Yakisoba.

Sōmen (ソーメン) – sehr feine, weiße Fadennudeln, die aus Buchweizen- oder Weizenmehl hergestellt werden und meist als Suppe serviert werden.

Sukiyaki (鋤焼 oder すき焼き) – meist hauchdünne Rindfleischscheiben und Gemüse, die gemeinsam in Sojasauce und Reiswein kochen. Die Zutaten werden kurz vor dem Verzehr mit einem Ei verquirlt.

 

Soba mit Tempura
Soba

 

Sushi & Sashimi (寿司 & 刺身) – Sushi kennt mittlerweile ja jeder. Egal, ob als roher Fisch oder als Gemüse bzw. Omelette auf Reis: wir lieben Sushi. Sashimi hingegen ist weniger bekannt. Hier wird nur der rohe Fisch, perfekt geschnitten, serviert und anschließend in Sojasauce getunkt. Auch hierzu gibt es, wie beim Sushi, Wasabi dazu.

 

Sushi
Sushi

 

Tempura (天ぷら / 天麩羅 / 天婦羅) – Tempura bezeichnet Gemüse oder Fisch im Teigmantel, der frittiert wird. Dazu wird eine spezielle Sauce serviert.

Teppanyaki (鉄板焼き) – meint eigentlich „auf der Eisenplatte gegrillt“ und bezeichnet (meist) Fleisch, das auf einer heißen Platte (teppan) gebraten und in mundgerechte Stücke zerteilt wird. Meist geschieht dies direkt vor den Augen des Kunden und ist somit schon ein Event für sich. Dazu werden diverse Saucen gereicht.

 

Sashimi
Sashimi

 

Teriyaki (照り焼き) – meint in Sojasauce gebratenen Fisch.

Tonkatsu (豚カツ) – bezeichnet ein paniertes Schweineschnitzel. Das wird mit einer speziellen Sauce serviert und ist meist butterweich.

Udon (どん oder 饂飩) – dicke Weizennudeln, die oft als Suppe serviert werden. Restaurants hierzulande bieten sie allerdings in unterschiedlichen Varianten an.

 

Udon
Udon

 

Umeboshi (梅干) – sind zusammen mit roten Shiso-Blättern in Salz eingelegte Ume-Früchte. Sie werden oft als Pflaumen bezeichnet, aber eigentlich sind sie eher mit Aprikosen verwandt. Sie werden oft als Beilage zu Reis in einem Bentō oder in einem Onigiri verwendet.

Yakitori (()) – bezeichnet auf Bambusspieße aufgesteckte Hühnerfleischstücke, die über dem offenen Feuer gegrillt und mit Sauce bestrichen werden.

Omuraisu (オムライス) – der Name leitet sich von Omelette-Reis ab und meint genau das. Reis, der in ein Omelett eingeschlagen wird und mit Ketchup serviert wird. Mittlerweile gibt es auch eine Reihe anderer Omuraisu-Varianten. Wie wäre es beispielsweise mit einer Carbonara- oder eine Pilzsauce?

 

Omuraisu
Omuraisu

 

Japanische Küche

In Japan ist Reis, wie in vielen anderen asiatischen Ländern, das Hauptnahrungsmittel. Dazu wird viel Gemüse, aber auch Fisch und Fleisch gegessen. Auch Tofu gehört zu häufig verwendeten Zutaten.

Japanisches Essen ist allgemein sehr fettarm – zumindest, wenn man von den frittierten Dingen absieht – da vieles roh gegessen wird. Dadurch gehört es zu den gesündesten Küchen der Welt.

Am häufigsten werden jedoch Bentōs (お弁当, obentō) und Nudelsuppen verspeist. Ein Bentō ist eine Box mir Reis und vielen weiteren, kleinen Gerichten. Beides gibt es auch schon fertig im Supermarkt zu kaufen. Bei den Nudelsuppen handelt es sich meist um die Instantvariante.

 

Sushi
Sushi

 

Du siehst also, dass die japanische Küche ziemlich vielfältig und außergewöhnlich ist.

Vielleicht kennst du das ein oder andere Gericht ja auch schon aus deinen Lieblingsrestaurants? Wenn ja, welches ist dein Lieblingsgericht?

 

Pin it! auf Pinterest

Japanisches Essen

 


 

Hol dir den Asia-Restaurantguide für Berlin!

Ich verrat dir meine japanischen Lieblingsrestaurants in Berlin. Hol dir den kostenlosen Restaurantsguide und erfahre, welche es sind.