Tokio for free! – Tokio umsonst erleben!

Tokio for free!

Tokio for free!

Tokio umsonst erleben!

Ich hab ja schon oft erwähnt, dass Japan kein günstiges Land ist. Und ein Leben in Tokio bildet da keine Ausnahme. Glücklicherweise gibt es aber auch viele Dinge, für die man in der japanischen Hauptstadt nichts bezahlen muss. Ich möchte dir hier einige großartige Dinge zeigen, die du in Tokio machen kannst, ohne dabei auch nur einen Cent zu bezahlen. Lerne Japans Metropole von der kostengünstigen Seite kennen!

Tempel & Schreine

Der Eintritt vieler Tempel und Schreine ist kostenlos. Darunter gibt es auch ein paar echte Schönheiten zu entdecken, wie beispielsweise meinen Liebling, den Meiji-Schrein. Darüber hinaus gibt es noch eine Reihe anderer Tempel und Schreine, die du besuchen kannst, ohne einen müden Cent umzudrehen.

Der Senso-ji im tokioter Stadtteil Asakusa ist Tokios buntester, ältester und bedeutendster Tempel.

Täglich besuchen ihn viele hundert Besucher, um zu beten, für einen Spaziergang oder um zu shoppen. Ja, tatsächlich besteht die vorangelagerte Straße des Tempels aus einer Shoppingstraße, die zum Kauf von Snacks und allerhand Souvenirs einladen.

Auch wenn die Tempelanlage meist sehr viele Menschen anlockt, lohnt es sich, jede Ecke zu besuchen. Denn dann wirst du, ein bisschen im Schatten des buddhistischen Tempels gelegen, auch den Asakusa-Schrein entdecken.

Sensō-ji
2 Chome-3-1 Asakusa,
Taito, Tokyo 111-0032, Japan

Senso-ji

Der Meiji-Schrein ist ein Schintoistischer Schrein im Tokioter Stadtteil Shibuya und gehört zu meinen absoluten Lieblingsplätzen in der japanischen Hauptstadt. Umgeben von Hochhäusern und hauptstädtischem Straßenlärm liegt diese kleine Oase.

Das Gelände ist in drei Teile unterteilt: dem Naien (innerer Bezirk), dem Gaien (äußere Bezirk) und der Meiji-Gedächtnishalle. Umgeben sind sie von einem Wald, der durch die Pflanzung von 365 verschiedene Baumarten immer grün ist.

Meji-jingu
1-1 Yoyogikamizonocho,
Shibuya, Tokyo 151-8557, Japan

Meiji-jingu

Zōjō-ji

Der Zōjō-ji ist ein buddhistischer Tempel in Tokio. Er steht ganz in der Nähe des Tokyo Tower, was ihn zu einer hervorragenden und wunderschönen Fotokulisse macht.

Ein großer Teil des Tempels wurde während des Zweiten Weltkriegs zerstört, jedoch nahezu komplett wieder aufgebaut.

Die Urnen der Familie Tokugawa befinden sich heute in der Haupthalle (大殿, Daiden; etwa: große Halle). Zu dieser gelangst du ganz automatisch, wenn du das Sangedatsu-Tor (三解脱門, Sangedatsu-mon; kurz Sanmon) passierst. Von hier aus musst du einfach nur geradeaus gehen.

Zōjō-ji
4−7−35 Shiba-kōen,
Minato, Tokyo 105-0011, Japan

Nezu-Schrein

Der Nezu-jingu ist ein relativ unscheinbarer Schrein in gleichnamigen Tokioter Stadtteil. Er gehört neben dem Asakusa-Schrein und dem Tōshōgū zu den Schreinen Tokios, die den Status „Wichtiges Kulturerbe“ genießen. Zudem ist er einer der zehn Schreine, die als Tōkyō-jissha (東京十社, Zehn Schreine von Tokio) bekannt sind.

Nezu-jingu
1 Chome-28-9 Nezu,
Bunkyo, Tokyo 113-0031, Japan

Torii am Meiji-jingu

Aussichtspunkte

Ich muss zugeben, dass mich Tokio für andere Städte ruiniert hat. Ich war einmal in der 360° Skybar in Berlin. Während alle nur ehrfürchtig und beeindruckt den weiten Blick über Berlin bestaunen, bin ich absolut gelangweilt und unbeeindruckt, denn das ist kein Vergleich zu Tokio.

Lass dir einen der folgenden Aussichtsplattformen nicht entgehen, denn von hier aus hast du den perfekten Blick über die Stadt – und das ganz umsonst!

Tokyo Metropolitan Government Building

Der Gebäudekomplex befindet sich im Stadtteil Shinjuku und wird irrtümlicherweise oft als Tokyo City Hall bezeichnet. Die beiden Hauptgebäude sind zwei riesige Wolkenkratzer, die beide auf der 45. Etage eine Aussichtsplattform haben, die kostenlos besichtigt werden kann.

Der Blick, der sich dir über die japanische Hauptstadt bietet, ist gigantisch – und ganz umsonst.

Tokio Metropolitan Government Building
2 Chome-8-1 Nishishinjuku,
Shinjuku, Tokyo 163-8001, Japan

Carrot Tower Observatory

Das Gebäude mit dem lustigen Namen hat im 26. Stockwerk eine Aussichtsplattform, die kostenlos besichtigt werden kann. Von hier aus hast du an guten Tagen einen exzellenten Blick auf den Mount Fuji.

Carrot Tower 26F
4-1-1, Taishido,
Setagaya City, Tokyo 154-0004, Japan

Sicht über die Bucht von Tokio

Parkanlagen

Tokios Parks bieten sich für einen ausgiebigen Spaziergang geradezu an. Aber wer denkt, das sei schon alles irrt sich. Tokios Parks sind voll von Cosplayern und Künstlern, die die Massen unterhalten.

Kaiserpalast

Der Kaiserpalast ist die Residenz des japanischen Kaisers, des Tennōs. Er befindet sich auf dem ehemaligen Gelände der Burg Edo im Zentrum von Tokio.

Viele erhoffen sich einen Blick in den Palast. Dies ist jedoch so ohne weiteres nicht möglich. In Form einer vorher angemeldeten Besuchertour ist es aber machbar. Ohne Voranmeldung ist dies nur zwei Mal im Jahr, nämlich an Neujahr (2. Januar) und am Geburtstag des Kaisers (23. Dezember) möglich.

Das innere Palastgelände ist jedoch ohne Anmeldung zugänglich. Da die meisten Touristen es viel zu langweilig finden, hier vorbeizuschauen, ist im voran gelagerten Park meist nicht viel los und man kann die Ruhe genießen. Er bietet einen idealen Rückzugsort zum trubeligen Tokio und ist einer meiner Lieblingsplätze in Japans Hauptstadt. Anders geht es hier jedoch zur Kirschblütenzeit zu. Dann tauchen die Bäume den Park in ein rosafarbenes Blütenmeer. Hier ist es dann zwar ziemlich voll, aber nach wie vor ein idealer Platz zum Bestaunen der Kirschblüten.

Adresse
Chiyoda 1-1, Tokyo 100-8111, Japan

Kaiserpalast Tokio

Hibiya Park

Der Park im Bezirk Chiyoda ist 161.636,66 m² groß und bietet neben einer enormen Grünfläche und zahlreicher Pflanzen- und Baumarten auch verschiedene Besuchspunkte. So findet sich beispielsweise das sog. „Deutsche Haus“, ein Haus im westlichem Baustil, und ein alter Kranich-Springbrunnen im Park.

Der Park ist bekannt für seine regelmäßigen Musikveranstaltungen. Durch seine Nähe zu Bürovierteln nutzen ihn aber auch viele zur Mittagspause.

Adresse
Hibiyakoen, Chiyoda-ku Tokyo 100-0012, Japan

Yoyogi Park

Der öffentliche Park im Stadtteil Shibuya ist besonders durch seiner Nähe zu den angesagten Stadtteilen Tokios bei den jüngeren Tokiotern sehr beliebt. Auf einer Fläche von 540.529,00 m² bietet er reichlich Platz.

Zu finden sind hier viele Cosplayer, die den Park als Fotokulisse oder als Treffpunkt mit Freunden nutzen. Auch Strassenkünstler trifft man hier häufiger.

Adresse
2-1 Yoyogikamizonocho, Shibuya, Tokyo 151-0052, Japan

Ueno Park

Sehenswürdigkeiten

Es gibt viele Dinge, für die Tokio bekannt ist und einige davon sind sogar kostenlos. Da sie Tokio irgendwie ausmachen, möchte ich dir dringend raten, sie zu besuchen, wenn du in der japanischen Hauptstadt bist.

Shibuya Crossing

Die berühmte Kreuzung, bei der hunderte von Menschen gleichzeitig über die Straße strömen, befindet sich mitten im Szeneviertel Shibuya.

Zugegebenermaßen ist es eigentlich nichts besonderes. Doch der Anblick, wie all diese Menschen bei einem Grünsignal der Ampel gleichzeitig die Straße überqueren ist schon irre. Also hol dir einen Kaffee und nimm dir ein bisschen Zeit, um dieses Schauspiel auf dich wirken zu lassen.

Shibuya Crossing

Tsukiji-Fischmarkt

Der Tsukiji-Fischmarkt (築地市場, Tsukiji Shijo) im gleichnamigen Stadtteil ist wohl einer der bekanntesten Fischmärkte der Welt und noch dazu der größte. Er ist Teil des zentralen Großmarkts von Tokio und bietet daher nicht nur Fisch an. Du bekommst hier auch Obst, Gemüse, Fleisch und Blumen.

Der Markt ist in einen inneren und einen äußeren Bereich eingeteilt und für jeden Bereich gelten unterschiedliche Regeln, damit die Geschäftsmäßigkeit des Markts nicht beeinträchtigt wird. Zustande gekommen ist dies durch die ansteigende Popularität des Marktes und die damit verbundenen Touristenströme.

Willst du an einer Auktion teilnehmen, musst du früh aufstehen. Die finden nämlich zwischen 5:00 und 6:00 Uhr morgens statt. Außerdem sind die Plätze auf 120 Besucher pro Tag streng limitiert.

Touristen dürfen den Großmarkt erst ab 9:00 Uhr betreten, da die meisten Arbeiten dann abgeschlossen sind und die Geschäftsmäßigkeit des Markts nicht beeinträchtigt wird. Du kannst selbstverständlich auch erst zur Mittagszeit anreisen. Allerdings würde ich mir dann nicht mehr allzu viel Zeit lassen, da die Stände nachmittags schließen.

Adresse
5 Chome-2-1 Tsukiji, Chuo, Tokyo 104-0045, Japan

Du siehst also, manche Dinge in Tokio kannst du auch ganz kostenlos erleben. Und das sind gar nicht mal so wenige.

 

Pin it! auf Pinterest

Tokio for free!

 


Verpasse nie wieder eine Neuigkeit!

Trag dich für den Kulturtänzer-Newsletter ein und sei immer top informiert.


Hi, ich bin Kathi und bin reisesüchtig. Fremde Kulturen faszinieren mich genauso sehr wie die Sprachen, Bräuche und Sitten anderer Länder. Auf Kulturtänzer zeige ich dir, welche Orte du besucht, welche Speisen du probiert und welche Feste du gefeiert haben musst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.