Sächsische Schweiz

Blick von der Bastei
Sächsische Schweiz

Einfach mal entspannen!

Die Bäume sind mit einer dicken Schneeschicht bedeckt. Überall sieht man nur weisse Wiesen und Wälder. Über Nacht hat es noch einmal kräftig geschneit, was den kompletten Ort in einen nachweihnachtlichen Winterschlaf verfallen lässt. Es ist keine Menschenseele unterwegs. Zu hören ist nur der Wind, der sich seinen Weg durch die dichten Wälder bahnt und das leise Rauschen des nahegelegenen Bachs. Die Äste der Bäume ächzen unter der Last der Schnee und hier und da gibt ein zarter Ast nach, der den Schnee unerwartet zu Fall bringt.

So begrüßt uns die Sächsische Schweiz an unserem ersten Tag.

 

Das Elbsandsteingebirge

Das Elbsandsteingebirge ist ein Mittelgebirge, das fast ausschließlich aus Sandstein besteht. Es zieht sich von Sachsen bis Nordböhmen und ist ca. 700 km² groß. Der deutsche Teil wird als sog. Sächsische Schweiz bezeichnet, während der tschechische Teil Böhmische Schweiz genannt wird. Beide Teile werden daher heute als Sächsisch-Böhmische Schweiz bezeichnet.

Besonders im deutschsprachigen Teil gibt es diverse Burganlagen zu besichtigen und erinnert mich nicht nur deswegen sehr an die Moselregion im Westen Deutschlands. Gut erhaltene Beispiele sind dafür Festung Königstein und Burg Hohnstein. Sie dienten damals dem Schutz der Handelsrouten und sind heute vornehmlich touristisch geprägt.

Naturliebhaber und Wanderfreunde kommen hier ganz auf ihre Kosten, denn besonders die vielen Nationalparks der Sächsischen Schweiz sind durchzogen von zahlreichen Wanderwegen.

 

 

Die Sächsische Schweiz im Winter

Die Region ist bekannt für ihre einzigartige Landschaft und dadurch im Sommer wie im Winter durchaus sehenswert. Doch auf der Suche nach wildromantischen Schneelandschaften ist die Sächsische Schweiz zu dieser Jahreszeit besonders schön anzusehen.

Mit etwa 30 cm dicken Schneeschichten werden wir bereits an unserem Anreisetag begrüsst und auch für die nächsten Tage ist weiterer Schneefall angesagt. Ideal, wenn du das Winter Wonderland suchst, denn hier hast du es gefunden.

Aber warum sollte ich dir die Sächsische Schweiz gerade zu dieser Jahreszeit empfehlen? Vor allen Dingen, wenn die prächtige Natur von Zentimeterdicken Schneemassen bedeckt ist?

Eine wirklich gute Frage, die ich dir gerne beantworte.

 

Aktivitäten in der Sächsischen Schweiz

Wenn du Schnee genauso gerne hast wie ich, stellst sich dir diese Frage vermutlich gar nicht erst. Dennoch gibt es auch im Winter alle Möglichkeiten, die sich dir auch im Sommer bieten – oder mehr. Allen voran steht die Schneewanderung. Wie der Name vermuten lässt, handelt es sich hierbei um eine Wanderung im Schnee. Aber keine Sorge, hierfür brauchst du keine Schneeschuhe; festes und wasserdichtes Schuhwerk reicht hier vollkommen aus. Wichtig sind jedoch warme und wasserdichte Kleidung – idealerweise Skikleidung.

Wem das zu viel Bewegung ist, kann sich die vielen Sehenswürdigkeiten in der näheren Umgebung ansehen. Die sind mit Schneehaube mindestens ebenso sehenswert wie im sommerlichen Sonnenschein. Bei der Besichtigung der einzelnen Sightseeingspots hat man meist bereits genauso viel Bewegung wie bei einer echten Wanderung.

Sollte das nichts für dich sein, kannst du dich natürlich auch auf den Schlitten oder die Skier schwingen und einen steilen Abhang hinuntersausen. Das macht auch als Erwachsener noch sehr viel Spaß. Allen voran steht natürlich die Schneeballschlacht, die einen prompt wieder Kind sein lässt.

Und wenn du dich bei deinen Aktivitäten in der Natur genug verausgabt hast, besuche doch eines der vielen Thermalbäder oder die Saunalandschaften. Hier entspannst du sofort und wärmst dich schnell wieder auf.

Du siehst also, dass die Sächsische Schweiz auch im Winter genügend Aktivitäten bietet, damit dir im dichten Schneegestöber nicht langweilig wird.

Übernachtungstipp: Wir haben im Hotel Forsthaus übernachtet. Es liegt im Kirnitzschtal, im Nationalpark Sächsische Schweiz. Das rustikale Hotel ist in der Umgebung besonders durch seine gute Küche bekannt. Uns hat es ganz stark eine große Blockhütte erinnert und den Aufenthalt im Winter Wunderland damit noch einmal komplettiert. Der Service war großartig und das komplette Personal äußerst nett und zuvorkommend.

 

 

Der Artikel ist übrigens Teil der Blogparade Die schönsten Reiseziele für den Winter von BeforeWeDie.

 

Hi, ich bin Kathi und bin reisesüchtig. Fremde Kulturen faszinieren mich genauso sehr wie die Sprachen, Bräuche und Sitten anderer Länder. Auf Kulturtänzer zeige ich dir, welche Orte du besucht, welche Speisen du probiert und welche Feste du gefeiert haben musst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.